Veranstaltungen

Wohin mit meinen Daten?
Zum langfristigen Umgang mit Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften

Sektion des DAI und IANUS beim 8. Deutschen Archäologiekongress in Berlin
08. Oktober 2014

Motivation

Immer mehr Inhalte in den Altertumswissenschaften werden digital erzeugt: auf Ausgrabungen entstehen digitale Fotos und Zeichnungen von Befunden und Funden; bei der Editionen von Texten werden Ergebnisse online zur Verfügung gestellt; Aktivitäten im Bereich der Denkmalpflege und des Kulturgüterschutzes werden digital erfasst; Oberflächenprospektionen und Restaurierungsmaßnahmen werden mit IT-Techniken dokumentiert; durch naturwissenschaftliche Untersuchungen von Objekten und Landschaften werden elektronische Messreihen erzeugt.
So erfolgreich, inspirierend und weitgreifend der Einsatz von Informationstechnologie auch ist, so unbeantwortet sind vielerorts immer noch damit verbundene zentrale Fragen: Was soll langfristig mit all den digitalen Forschungsdaten passieren? Wie können die heute erzeugten Dateien morgen noch genutzt werden? Welche Informationen anderer Personen will ich selbst nutzen? Welche eigenen Informationen stelle ich anderen Personen jenseits von Publikationen zur Verfügung?
Einerseits gibt es Empfehlungen und Richtlinien, die hierzu Stellung beziehen, wie etwa die Vorgabe der DFG, dass digitale Inhalte eines Projektes für 10 Jahre nach dessen Ende verfügbar gehalten werden müssen. Andererseits zeigt die Realität, dass es kaum etablierte, nachhaltige Lösungen gibt, die eine langfristige Archivierung, Bereitstellung und Nachnutzung von publizierten als auch nicht-publizierten Forschungsdaten gewährleisten.

Beschreibung der Sektion

Aus diesem Grund veranstaltete das Deutsche Archäologische Institut und IANUS eine Sektion am Mittwoch, den 08. Oktober 2014, auf dem 8. Deutschen Archäologiekongress 2014 in Berlin, der vom Mittel- und Ostdeutschen Verband für Altertumsforschung e. V. auf Einladung des Landesdenkmalamtes Berlin für den Deutschen Verband für Archäologie veranstaltet wurde.
Anders als in der Sektion der Deutschen Gesellschaft für Ur- und Frühgeschichte e.V. zum Thema Open Access und Open Data ging es um den nachhaltigen Umgang, die Pflege, die Weitergabe und die Archivierung von Forschungsrohdaten, die gemeinhin nicht Teil von analogen oder digitalen Publikationen werden, aber dennoch eine hohe wissenschaftliche Relevanz für die Zukunft besitzen.


Vortrag von Julian Richards - © IANUS | Maurice Heinrich (Photograph)

Abstracts und Präsentationen

1. Teil Erfahrungen und Lösungen im internationalen Kontext*

Valentijn GILISSEN
e-depot for nederlandse archaeologie (edna) / Data Archiving and Networked Services (DANS), Den Haag (NL)
Dutch archaeological data depositing, processing, archiving and accessing at DANS. A repository with ten years of history, setting its sails to the future

Direktlink Präsentation
Abstract

2014 marks the ten-year anniversary of the e-depot for Dutch Archaeology (EDNA) at Data Archiving and Networked Services (DANS); a moment to reflect on a decade of development with satisfaction while building on experiences for on-going and future initiatives.
Eleven years ago, there was no coordinated effort to preserve or share digital archaeology in the Netherlands; data was scattered throughout inaccessible formats and archives. When DANS was established as the national data archive for sciences, the EDNA project found its place within the larger organisation to develop itself towards the successful present-day archaeological data archiving service.
Close collaboration with archaeological organisations enabled the ingest of large collections of reports and datasets, a workflow which became the standard for ensuring long-term reusability of research information, as incorporated in national regulations for conducting archaeology.
Involvement in international projects facilitated further means for data accessibility and interoperability. Through the CARARE project, thousands of publications were made available via Europeana. As a partner in ARIADNE, DANS is presently aiming to establish a European infrastructure which integrates archaeological datasets and provides new tools for accessing data.
Additionally, the Dutch archaeological sector has been working towards a solution for national standardisation and exchange of research data, to which end an XML structure was developed for storing project metadata and basic material and artefact descriptions. The archiving workflow greatly benefited from the successful incorporation of this so-called ‘Digital Packing Slip’ at DANS early 2014.
On-going archiving, ARIADNE project initiatives, further dissemination of the ‘packing slip’ and similar (inter)national collaborations in the present day all mean to ensure that the knowledge of the past will be preserved for research in the future.

Julian RICHARDS
Archaeology Data Service (ADS)/ University of York, York (UK)
Measuring the impact of long term archaeological data archiving and re-use
Direktlink Präsentation
Abstract

In order to justify the cost of the long-term archiving of digital archaeological data it is important to be able to demonstrate the benefits. Having been in operation from 1996, the Archaeology Data Service has been able to collect a lot of qualitative information on the re-use of the digital resources it curates. It is rare, however, to try to quantify the economic impact of activities in the economic sector, but a recent independent study has tried to do just that. The value and impact of the Archaeology Data Service: a study and methods for enhancing sustainability (2013) was undertaken by digital preservation consultant Neil Beagrie and economist John Houghton. Using techniques usually applied in government and industry, it found that a significant increase in research efficiency was reported by users as a result of using the ADS, worth at least £13 million per annum – five times the costs of operation, data deposit and use. A potential increase in return on investment resulting from the additional use facilitated by ADS may be worth between £2.4 million and £9.7 million over thirty years in net present value from one-year’s investment – a 2-fold to 8-fold return on investment. Feedback from users reported that “the ADS is an enormous asset to the UK’s archaeological community – within and outside academic settings. It provides both secure preservation and rich access to irreplaceable records of archaeological investigations”. It also helps researchers to avoid high costs incurred in travel and the duplication of fieldwork. This paper will outline the findings of the Beagrie and Houghton report and consider some methods by which ADS has facilitated re-use and maximized its cross-sectoral impact.

Victoria YORKE-EDWARDS
Medical Research Council / University College, London (UK)
The Journal of Open Archaeology Data: Incentivising data sharing through citation credit - theory, practice and a look to the future?
Direktlink Präsentation
Abstract

To date, data sharing has been most associated with the physical sciences. In recent years, there has been a growing consensus across the academic world that all research data should be available for replication and reuse purposes. This does not just include quantitative data, but also data more often associated with the humanities and social science disciplines, such as images, letters, interview transcriptions, etc. The Journal of Open Archaeology Data seeks to encourage archaeologists to publish their data, both quantitative and qualitative, and describe it in a way that facilitates reuse. This talk will contextualise the motivations behind the journal, launched off the back of the REWARD project, describe how the journal works, the various ways in which archaeologists can be incentivised to share data, and report back on what we have learned so far. Looking further forward, it will offer a vision of what we hope Data Sharing will look like in 10 years time - particularly emphasising the potential for discoverability and visualisation.

Eric KANSA
OpenContext / Alexandria Archive Institute, Berkeley (USA)
Linked Data, Publication, and the Life Cycle of Archaeological Information
Direktlink Präsentation
Abstract

Data management has become a strategic public policy concern in many nations across all areas of science, including archaeology. Policymakers note the need to preserve digital data and encourage research outcomes based on increasingly powerful data-intensive approaches, including Linked Open Data (LOD), statistical analyses, graph analyses, and data visualization.
Prioritizing data-centered outcomes requires more than “top-down” policy directives from government agencies. To better realize the full potential of using data, archaeology needs to see fundamental changes in research practices and professional roles, expectations, and inclinations. Our discipline needs to cultivate a host of new skills and professional roles and promote greater openness and willingness to more fully and continually communicate research processes, not just final outcomes. Data sharing, publishing and archiving, together with version control of software and datasets, need to become routine aspects of archaeological research practice. In exploring these issues, I present two case studies of data-centric research in zooarchaeology and cultural resource management facilitated by Open Context (http://opencontext.org), an open access data publishing system for archaeology. The case studies highlight opportunities and challenges in how to better situate archaeological data management in professional practice.

Stefanie SCHUMACHER
PANGAEA. Data Publisher for Earth & Environmental Science / Alfred-Wegener-Institut, Bremerhaven (D)
Archivierung und Publikation von Daten der Erdsystemforschung mit PANGAEA
Direktlink Präsentation
Abstract

Zeitgleich mit der Öffnung des Internet wurde am AWI ein System für die Erfassung und Verteilung von Daten der Erdsystemforschung entwickelt. Das System ist unter dem Namen PANGAEA seit 1997 operabel und steht Projekten, Instituten und individuellen Wissenschaftlern als Dienstleister für die Erfassung von Forschungsdaten zur Verfügung.

Pangaea dient bevorzugt einer strukturierten Erfassung von georeferenzierten Meß- und Beobachtungsdaten in einer relationalen Datenbank. Das Datenmodell folgt dem in der Wissenschaft üblichen Ablauf. Eine Archivierung beliebiger Files die möglichst Standardformaten folgen sollten, ist ebenfalls möglich. Alle Datensätze werden von den zum Verständnis und zur Zitation notwendigen Beschreibungen (Metadaten) begleitet. Jeder Datensatz ist zitierfähig, Teil des Zitates ist eine DOI (Digital Object Identifier) als stabiler Link. Die Daten stehen im Open Access unter einer Creative Commons Lizenz zur Verfügung, ein Passwortschutz im Rahmen eines Moratoriums ist möglich.

Das System steht zur allgemeinen Verfügung und wird in einigen hundert Zeitschriften zur Erdsystemforschung als Supplement-Archiv zu Artikeln empfohlen. Die Einreichung von Daten erfolgt im Internet über ein Ticketsystem. Ein Pangaea-Editor unterzieht die Daten einer technischen Qualitäts- und Validitätskontrolle, pflegt die Daten ein und kommuniziert die Präsentation im Internet mit dem Autor bis dieser der Veröffentlichung zustimmt. Über eine technische Verknüpfung mit den Katalogen von Verlagen erscheinen Datensätze aus Pangaea automatisch auf der Einstiegsseite zu Publikationen. Webservices verteilen die Inhalt von Pangaea im Internet an Portale, Bibliothekskataloge und Suchmaschinen.

 

2. Teil Ansätze, Anforderungen und Angebote im deutschsprachigen Kontext

Stefan FUNK - Stefan SCHMUNCK
DARIAH-DE / Georg-August-Universität Göttingen (D)
Das TextGrid- & DARIAH-DE Repositorium – Referenzierung und Publikation von geisteswissenschaftlichen Forschungsdaten
Direktlink Präsentation
Abstract

DARIAH-DE ist der deutsche Beitrag des ESFRI-Projektes "DARIAH-EU – Digital Research Infrastructure for the Arts and Humanities". DARIAH-DE unterstützt die mit digitalen Ressourcen und Methoden arbeitenden Geistes- und KulturwissenschaftlerInnen in Forschung und Lehre und baut zu diesem Zweck eine digitale Forschungsinfrastruktur für Werkzeuge und Forschungsdaten auf und erstellt Materialien für Lehre und Weiterbildung im Bereich der Digital Humanities (DH). Eine der Entwicklungstätigkeiten von DARIAH-DE liegt im Aufbau eines Forschungsdaten-Repositoriums, das auf verteilten und generischen Infrastrukturkomponenten basiert.

Dieses Repositorium wird zukünftig nicht nur assoziierten Forschungsprojekten zur Verfügung stehen, wie derzeit TextGrid, sondern auch EinzelforscherInnen und Forschungsprojekten, die ihre Forschungsdaten persistent, referenzierbar und langzeitarchiviert speichern und Dritten zur Verfügung stellen wollen.
Um dies zu erreichen arbeiten TextGrid, das aus der Virtuellen Forschungsumgebung TextGrid Laboratory und TextGrid Repository besteht, und DARIAH-DE zusammen. Das DARIAH-DE Repositorium stützt sich auf die Codebasis des TextGrid Repository und wird mit verschiedenen Service-Instanzen und unterschiedlichen, an das DARIAH-DE Repositorium angepassten Modulen für Funktionen wie Speicher- und AAI-Zugriff, implementiert. Im Projekt DARIAH-DE wurde beispielsweise in den vergangenen Jahren u.a. eine Authentifizierungs-und Autorisierungsinfrastruktur (AAI) und die DARIAH-DE Storage API für die Speicherung von Forschungsdaten auf Bit Preservation Level aufgebaut, so dass Forschungsdaten zwischen den beteiligten Rechenzentren repliziert werden können. Dadurch ist sichergestellt, dass die Infrastruktur nicht nur als Speicherort für statische Daten verwendet werden kann – diese also öffentlich zugänglich, zitierfähig und langzeitarchiviert sind – sondern ebenso die Möglichkeit gegeben ist, dynamische Daten – die gegebenenfalls durch eine AAI gesichert sind und die aufgrund andauernder aktiver Nutzung aktualisiert werden müssen – dort abzulegen. Auf die Forschungsdaten kann mithilfe von APIs zugegriffen werden, so dass andere Tools und Service diese nachnutzen können. Zu diesen Tools gehört beispielsweise die DARIAH-DE Collection Registry. Sie enthält Informationen über beliebige Forschungsdaten-Repositorien und deren Sammlungen. Die in DARIAH-DE entwickelte Generische Suche indiziert die Sammlungen der Collection Registry und bietet so einen einfachen Zugriff auf die Inhalte. Die dritte Komponente bildet die sog. DARIAH-DE Schema Registry. Sie stellt die XML-Schemata für das Mapping und für Metadata Crosswalks zur Verfügung.

Im Vortrag wird neben der technischen und technologischen Präsentation der DARIAH-DE- und TextGrid-Repositorys gezeigt, welche Optionen WissenschaftlerInnen bei der Archivierung, Bereitstellung und Nachnutzung von Forschungsdaten haben und wie konkrete Arbeitsprozesse modelliert werden können.

Othmar JAEGGI - Bruno MAGRI
LIMC / Departement Altertumswissenschaften, Universität Basel (CH)
Das digitale LIMC
Direktlink Präsentation
Abstract

Von 1972 bis 2014 pflegte die Redaktion des Lexicon Iconigraphicum Mythologiae Classicae in Basel die Archive des internationalen Projektes, die nach dessen Ende in Besitz der Universität Basel übergegangen sind. Seit 1997 wurden die Archive elektronisch geführt, die umfangreichen Fotosammlungen digitalisiert. Die Datenbanken des LIMC bieten Informationen zu ca. 80.000 Monumenten und 60.000 Fotografien mit Bezug zur Ikonographie der antiken Mythen und Kulte. Aufgrund thematischen Homogenität reicht ihre Relevanz über die Fachwelt hinaus. Sie müssen öffentlich zugänglich gemacht, erhalten und weiter gepflegt werden. Wie gewährleisten wir nun, nach Auflösung der ursprünglichen Trägerschaft - der Fondation pour le LIMC - und unseres Teams, Zugang, Erhalt und weiteren Bestand von Forschungsresultaten einer vierzigjährigen Arbeit? Da auch andere Forschungsgruppen in eine ähnliche Situation geraten können, möchten wir unseren Ansatz im Rahmen der Tagung vorstellen und diskutieren.

Als problematisch erwies sich unsere relationelle Datenbank mit einem sehr komplexen Modell, das nur schwer verständlich und kaum migrierbar ist. Die Universität Basel kann ihren Erhalt nicht garantieren. Wir haben deshalb die beschreibenden Daten in einer stark vereinfachten Struktur migriert und sie direkt in die Metadaten der digitalen Fotografien importiert, die im Format TIF in einer logischen Struktur mehrfach archiviert sind. Solange das Format lesbar ist, garantiert dieser Ansatz den Erhalt der Textdaten zu den Bildern ohne komplizierte Datenbank im Hintergrund. Die Präsentation im Internet basiert auf einem System, das die Metadaten aus den Bildern liest, mit einfachen Suchfeldern, Indices, Übersichten und einem systematischen Baum zugänglich macht, Geodaten in Verbreitungskarten darstellt und Bildrechte verwaltet. Suchmaschinen greifen auf Wunsch direkt die Metadaten in den Bildern zu. Die Metadaten können über Standardsoftware wie Adobe Lightroom editiert oder - zum zum Beispiel im Rahmen eines neuen Projektes und neuer Partner - in einer Datenbank erfasst und importiert werden.

Eymard FÄDER
AAArC / Institut für Ur-und Frühgeschichte der Universität zu Köln (D)
Das Kölner digitale Archiv für afrikanische Archäologie
Direktlink Präsentation
Abstract

Unter den 38 im November 2011 bewilligten Digitalisierungsprojekten im Rahmen des DFG-Förderprogramms „Erschließung und Digitalisierung von objektbezogenen wissenschaftlichen Sammlungen“ ist das African Archaeological Archive Cologne (AAArC) eines von fünf Vorhaben, welche die digitale Erschließung altertumswissenschaftlicher Forschung zum Ziel haben. 50 Jahre Dokumentation der archäologischen Feldforschung des Instituts für Ur- und Frühgeschichte in Afrika werden seit September 2012 an der Universität zu Köln digital erschlossen und in Kooperation mit dem CoDArchLab des Archäologischen Instituts archiviert und mit Hilfe der DAI-Schnittstellen Arachne, Gazetteer und Zenon webbasiert zugänglich gemacht. Neben technischen Lösungen für eine große Vielfalt von Archivalien gilt es hierbei auch interoperable Metadatenformate und –standards archivbeständig und digital nachhaltig umzusetzen.

Notwendigerweise ist deren Strukturierung primär geographisch orientiert, vernachlässigt jedoch nicht den Bezug zu der Entstehung und physischen Ablage der Archivalien. Neben der Öffnung für die interessierte Öffentlichkeit und der Nutzung durch die Lehre soll vor allem der Forschung der Zugang zu bislang nicht ausgewerteten Dokumenten oder die Neubewertung bereits publizierter Ergebnisse ermöglicht werden. Zu den besonderen Herausforderungen bei der Umsetzung des Open Access/Open Data Paradigmenwechsels gehören nicht nur die fachbezogenen Vorgaben denkmalpflegerischer Normen sondern auch die Berücksichtigung der Kooperation mit Partnern aus zehn Ländern in denen die Feldforschung weiterhin stattfindet. Getreu der langjährigen Arbeitsweise seiner heimatlichen Institution bemüht AAArC sich um die Unterstützung vergleichbarer Infrastrukturen der afrikanischen Partnerländer. Darüber hinaus stehen die Mitarbeiter von AAArC in ständigem interdisziplinären Austausch mit geisteswissenschaftlichen Nachbarfächern um weitere adäquate Lösungen für die Überführung der Dateninfrastruktur für die enhanced Humanities von der analogen, physischen Vergangenheit in die digitale Zukunft voranzutreiben.

Kai-Christian BRUHN
i3mainz / Institut für raumbezogene Informations- und Messtechnik an der Hochschule Mainz (D)
Archivierbar? Voraussetzungen für den nachhaltigen Umgang mit dreidimensionalen Datenprodukten in der Archäologie
Abstract

Zusammen mit geophysikalischen Prospektionsdaten stellen die Ergebnisse dreidimensionaler Dokumentationsverfahren die komplexesten digitalen Datenprodukte in der Archäologie dar. Der Bestand an 3D-Daten allein aus öffentlich geförderten archäologischen Forschungsprojekten in Deutschland ist schwer einzuschätzen, dürfte aber bereits die Petabyte-Grenze überschritten haben. Die Frage nach der Archivierbarkeit dieser Daten ist entsprechend akut, komplex und gegenwärtig unbefriedigend gelöst.

Die Erfassung von 3D-Daten beruht auf optischen Messtechnologien und bildgebenden Verfahren, die als Zwischenprodukt die Generierung von Punktwolken als Repräsentation von Oberflächen zulassen. Dieses einheitliche Erfassungs- und Auswertekonzept allerdings wird auf Objekte angewandt, die eine hohe maßstäbliche Varianz aufweisen und eine anwendungsneutrale Archivierung entsprechend erschweren: Digitale Geländemodelle aus lidar-Daten werden ebenso auf xyz-Werte reduziert wie die Oberflächen von Architekturresten oder Fundobjekten. Die notwendige Bestimmung der Qualität dieser Information ist ohne umfangreiche Dokumentation der Prozessierung nicht möglich, beschneidet somit quantitative Analysen und beschränkt die Nutzung der Daten auf Visualisierungen. Gleichzeitig sind die Qualitätsparameter abhängig von dem Anwendungsfeld der 3D-Dokumentation, was eine Diversifizierung der Archivierungsansätze erfordert. Schließlich ist zu beachten, dass die Punktwolken meist die Grundlage für eine Ableitung einer Vielzahl von Datenprodukten bilden, die über unterschiedliche Interpolationsalgorithmik flächenhafte Repräsentationen der gemessenen Oberflächen ergeben. Schon die multifaktorielle Prozesskette von Erfassung über Prozessierung hin zu einer digitalen 3D-Repräsentation führt zu einer Reihe komplexen

Fragestellungen:
Welche Metadatenmodelle erlauben eine ausreichende Erschließung und Beschreibung der "Rohdaten" und deren Prozessierung? Wie kann eine Beschreibung der Ableitung von Oberflächenmodellen gewährleistet werden? Welche Formate kommen sowohl für die Ausgangsdaten als auch für die Datenprodukte in Frage? Welche Möglichkeiten stehen zur Verfügung, bei einer Wiederverwendung der Daten die genutzten Ausgangsdaten zu zitieren und eine entsprechende Versionierung zu gewährleisten?

Der Vortrag gibt einen Überblick zu den Grundlagen aktueller Lösungsansätze für die Archivierung von 3D-Daten, wobei die Ursachen für die vorhandenen Defizite herausgearbeitet werden. Auf dieser Grundlage werden Vorschläge formuliert, die eine verbesserte nachhaltige Vorhaltung und Nutzung dieser wertvollen Datenbestände ermöglichen.

Néhémie STRUPLER
DAI - Abteilung Istanbul (TR) / Université de Strasbourg - UMR 7044 Archimède (FR) / Westfälische Wilhelms-Universität Münster (DE)
Raw Data and Data Analysis. An Improvement to Archiving
Direktlink Präsentation
Abstract

Von wissenschaftlichen Projekten wird eine digitale Erfassung der Daten, ihre langfristige Speicherung, ihre Bereitstellung und Auswertung erwartet. In diesem Beitrag soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass der erste Schritt – nämlich das Erfassen der Daten – unmittelbar mit dem letzten Schritt – nämlich der Auswertung der Daten – durchgeführt werden sollte, um die langfristige Speicherung von Forschungsdaten und ihre Bereitstellung zu fördern.

In allen Ausgrabungen werden Datenbanken benutzt, um die Forschungsarbeiten in einer digitalen Form aufzunehmen und damit eine langfristige Speicherung der gewonnen Daten zu sichern. Archäologische Forschungsdaten werden während der Feldarbeit bzw. direkt danach in Datenbanken eingegeben. Diese Eingabe ist die grundlegende Information, die langfristig gespeichert werden muss und stellt den ersten und wichtigsten Schritt zur Nachnutzung der Daten dar. Bei vielen Grabungen wird der erste Schritt oft vernachlässigt, da noch kein dringendes Bedürfnis auf eine makellose Integrität und Vollständigkeit der Daten besteht.

In diesem Beitrag soll aufgezeigt werden, inwiefern regelmäßige statistische Analysen die Qualität der Daten deutlich steigern, vollständigere Datensätze für die langfristige Speicherung ermöglichen und darüber hinaus die Daten direkt in die Fragestellung des Projekts integrieren.

Wolfgang SCHMIDLE - Dominik LUKAS
DAI Berlin - TOPOI Berlin (DE)
Interoperabilität raumbezogener Daten mit CIDOC CRM: Beispiele in Topoi und am DAI
Direktlink Präsentation
Abstract

Die Forschungsdaten des Exzellenzclusters Topoi stellen einen heterogenen Datenbestand dar, bei dem Fragen zur Interoperabilitität der Daten diskutiert werden müssen. In diesem Zusammenhang sollte die Möglichkeit einer CIDOC-CRM-Modellierung der zumeist raumbezogenen Daten getestet werden. Zunächst wurde eine Geodaten-Ressource zur Vereinheitlichung der Datenmengen entwickelt und anschließend im Kontext bestehender raumbezogener Datenbanken mittels CIDOC CRM modelliert, wodurch die Semantik der zugrundeliegenden Datenstrukturen explizit gemacht werden konnte. Weitere Datenmengen von Forschungsprojekten des Deutschen Archäologischen Instituts wurden innerhalb des iDAI.gazetteer, der die ortsbezogenen Informationen aus Fachsystemen wie zum Beispiel Arachne aufnimmt, ebenfalls mit CIDOC CRM modelliert.

Die Ergebnisse dieser Arbeiten zeigen, wie die semantische Modellierung mit CIDOC CRM und der CRM-Erweiterung CRMgeo einerseits die Überführung raumbezogener Daten in die Geodaten-Ressource und andererseits eine standardisierte Verknüpfung mit dem iDAI.Gazetteer unterstützt. Der iDAI.gazetteer ermöglicht dann eine uniforme Visualisierung der Datenmengen.

Alle Zusammenfassungen der Vorträge im Überblick finden Sie im folgenden Dokument zum Download:
Abstracts der Vorträge Wohin mit meinen Daten?


Vortrag im Hörsaal C des Henry-Ford-Baus von Valentijn Gilissen - © IANUS | Maurice Heinrich (Photograph)