Ergebnisse Wiki

Kurzinformationen zu IANUS

Fach- und Organisationskonzept

Das nachfolgende Fach- und Organisationskonzrpt zum Betrieb eines nationalen Forschungsdatenzentrums für die Archäologien und Altertumswissenschaften in Deutschland ist wesentlich in der ersten Förderphase von IANUS (2011-2014) entstanden und wurde im Januar 2016 aktualisiert.
Fach- und Organisationskonzept

Online-Portal mit Forschungsdaten und Nachweisen von Metadaten

Im März 2019 wurde das Portal grundlegend überarbeitet und steht nun in Version 0.3 zur Verfügung.

Im Juli 2016 wurde der erste Prototyp des Datenportals von IANUS online gestellt. Nach einer ersten Überarbeitung (Version 0.2) ist es seit September 2017 unter dieser URL aufrubar:

http://datenportal.ianus-fdz.de

Nutzer finden dort sowohl die ersten von IANUS kuratierten und archivierten Datensammlungen aus unterschiedlichen Forschungsprojekten als auch die Nachweise zu Forschungsdaten, die in anderen Institutionen vorgehalten und bereitgestellt werden.

Archivierung bei IANUS

Auf der Ergebnisseite Archivierung bei IANUS finden Sie alle grundlegenden Informationen zu Datenabgabemöglichkeiten der Datengeber und den Prozessierungs- und Kuratierungsvorgehen bei IANUS. Von der Datenabgabe bis zur Archivierung bzw. Darstellung im Datenportal werden hier alle Arbeitschritte beschrieben und anhand von Flowcharts abgebildet. Besuchen Sie uns hinter den Kulissen!

IT-Empfehlungen

Als Grundlage für geeignete Formate, Vorgehensweisen und ein verantwortungsbewusstes und effizientes Forschungsdatenmanagement werden momentan IT-Empfehlungen für die zukünftig bei IANUS archivierten und betreuten Daten, aber auch allgemein für den nachhaltigen Umgang mit jeglichen Forschungsdaten erstellt.

Übersichtstabellen zur Beschreibung von größeren Datensammlungen und geeigneten Dateiformaten 

Im Zuge der IT-Empfehlungen wurden Übersichtstabellen zu Mindestangaben zur Beschreibung von größeren Datensammlungen und geeigneten Dateiformaten für die Langzeitarchivierung von Forschungsdaten erstellt. Diese sollen einerseits langfristig zu einem besseren Verständnis von archivierten Daten beitragen, andererseits aber auch als Hilfestellungen für die Planung und Durchführung von Forschungsprojekten dienen. Die hier gemachten Angaben werden für die Archivierung von Forschungsdaten bei IANUS verpflichtenden Charakter besitzen:

Stakeholderanalyse (SHA) zu Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften

Von Mai bis Ende Oktober 2013 führte IANUS eine Stakeholderanalyse in den Altertumswissenschaften durch, zu der knapp 325 Einrichtungen wie Museen, Landesdenkmalämter, Akademien, Universitäten, Hochschulen, Institute und Forschungseinrichtungen direkt eingeladen wurden.

Ausbildung und Qualifizierung

Um auf die zunehmenden Anforderungen im Bereich der IT-Kenntnisse in den Altertumswissenschaften zu reagieren, hat IANUS in Zusammenarbeit mit ExpertInnen aus dem Bereich der archäoinformatischen Hochschullehre verschiedene Angebote erstellt und zentral zusammengefasst. Sie finden diese unter folgenden Link: https://www.ianus-fdz.de/ausbildung_qualifizierung.

Archäoinformatische Angebote

  1. Lehrveranstaltungen mit archäoinformatischen Inhalten
  2. Online verfügbare archäoinformatische Lehrmaterialien
  3. Studiengänge und studienbegleitende Zertifikate zur Archäoinformatik
  4. Forschungsdaten für Andere|Workshop 2013

Publikationen von und über IANUS

  • P. Gerth – A. Sieverling – M. Trognitz, Data Curation: How and why. A showcase with re-use scenarios, in: Studies in Digital Heritage – Proceedings of the 21th International Conference on Cultural Heritage and New Technologies held in Vienna, Austria November 2016 (Wien 2017, im Druck).
  • M. Heinrich – A.Sieverling – F. Schäfer – S. Jahn (2015): Digitale Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften. Stakeholderanalyse 2013 zu Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften. Teil 2: Kombinierte Auswertung & Interpretation [Version 1.0]
    Download DOI <dx.doi.org/10.13149/000.jah37w-q>
  • M. Trognitz – F. Schäfer, Vom Sinn und Unsinn fachspezifischer Mindeststandards und IT-Empfehlungen, in: T. Gluhak - S. Greiff - K. Kraus - M. Prange (Hrsg.), Archäometrie und Denkmalpflege 2015, Jahrestagung Universität Mainz, Metalla Sonderheft 7 (Bochum 2015), 21-23.
    Direktdownload im PDF-Format
  • F. Schäfer – M. Heinrich – A. Sieverling – M. Trognitz – R. Foertsch – O. Dally – F. Fless, Forschungsrohdaten für die Altertumswissenschaften – eine kurze Bilanz der aktuellen Situation von Open Data in Deutschland, Archäologische Informationen 38, 2015, 125-136.
    Download DOI <dx.doi.org/10.11588/ai.2015.1.26156> und als Direktdownload im PDF-Format
  • M. Heinrich – F. Schäfer, IANUS. Archivierung von digitalen Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften, in: J. Filthaut (Hrsg.), Von der Übernahme zur Benutzung. Aktuelle Entwicklungen in der digitalen Archivierung, 18. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen am 11.–12. März 2014 in Weimar (Weimar 2014), 11–20.

Publikationen aus der ersten Projektphase

  • F. Schäfer, IANUS, Berlin Forschungsdatenzentrum Archäologie & Altertumswissenschaften. Die Arbeiten der Jahre 2012 und 2013, e-Forschungsberichte des DAI 2014.1, 9–14.
    Download e-Forschungen 2014.1
  • M. Heinrich – S. Jahn – F. Schäfer (2014): Stakeholderanalyse 2013 zu Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften. Teil 1: Ergebnisse [Version 1.0] Hrsg. IANUS. Download unter DOI <dx.doi.org/10.13149/000.jah37w-q>
  • O. Dally – F. Fless – R. Förtsch – M. Heinrich – F. Schäfer, IANUS. Die Konzeption eines nationalen Forschungsdatenzentrums für die Archäologie und die Altertumswissenschaften, in: S. Winghardt (Hrsg.), Archäologie und Informationssysteme. Vom Umgang mit archäologischen Fachdaten in Denkmalpflege und Forschung, Arbeitshefte zur Denkmalpflege in Niedersachsen 42 (2013), 118–127.
    Download Beitrag IANUS in den Arbeitshefte zur Denkmalpflege in Niedersachsen
    Informationen zu dem gesamten Band, der sowohl gedruckt als auch online verfügbar vorliegt.
  • O. Dally – F. Fless – M. Heinrich – F. Schäfer – A. Sieverling, Sichern – Speichern – Archivieren – Publizieren. Das Projekt IANUS und der Umgang mit Forschungsdaten, Mitteilungen des Deutschen Archäologen-Verbandes 44.2, 2013, 71–78.
    Download Beitrag IANUS im dArV Jahrestagungsheft
  • O. Dally – F. Fless – R. Förtsch, Kapitel 8 Altertumswissenschaften, in: H. Neuroth – S. Strathmann – A. Oßwald – R. Scheffel – J. Klump – J. Ludwig (Hrsg.), Nestor Handbuch: Langzeitarchivierung von Forschungsdaten. Eine Bestandsaufnahme, Version 1.0 (2012), 161–178.
    Download Kapitel 8 Altertumswissenschaften

Von IANUS besuchte Veranstaltungen

Vor-Ort-Begehungen

Um die Voraussetzungen und Vorgehensweise für die Inbetriebnahme eines Forschungsdatenzentrums für Archäologie und Altertumswissenschaften zu eruiren, wurde der Betrieb und die für IANUS wichtigen Aspekte anderer Infrastrukturen und Datenzentren untersucht. Die bei den Vor-Ort-Begehungen gewonnenen Informationen zu Arbeitsabläufen, geeigneten Systemen, rechtlichen Status, Finanzmodellen etc. sind hier übersichtlich dargestellt:

Fallstudie

Im Rahmen eines Austausches mit dem Archaeology Data Service (ADS) wurde eine Fallstudie verfasst, in der die Frage nach den zu archivierenden Daten innerhalb von "big data collection" nachgegangen wurde.

IANUS-Fallstudie beim ADSIAN

Während des zweiwöchigen Besuchs im Juni 2013 von dem IANUS-Projektkoordinator Felix Schäfer beim Archaeology Data Service (ADS) wurde die Auswahl und Speicherung von Forschungsdaten in „big data collections“ untersucht. Die in den "Guides to Good Practice" des ADS aufgenommene Fallstudie veranschaulicht die Dokumentation von Daten mit einem längeren digitalen Prozess, die z. B. beim Laserscannen oder der Fotogrammetrie erzeugt werden, und diskutiert die Frage, welche Dateien dieses Prozesses sinnvollerweise langzeitarchiviert werden sollten und welche nicht. Die Forschungsdaten stammen aus der digitalen Dokumentation der Ausgrabung in Pergamon, die von der Abteilung Istanbul des Deutschen Archäologischen Instituts durchgeführt werden.

Expertisen

Neben den Begehungen wurden auch Expertisen in Auftrag gegeben, in denen sowohl die technische Infrastruktur von IANUS, als auch die Rechtsform und rechtliche Rahmenbedingungen untersucht und Empfehlungen erstellt wurden. Als Autoren dieser Expertisen wurden Spezialisten in den jeweiligen Fachgebieten ausgesucht, die wichtige Beiträge und Empfehlungen zu der Erstellung des Konzepts beitragen.

Expertisen

Testbeds

Innerbetrieblich wurden Testbeds vorgenommen, um vorhandene Systeme zu vergleichen, Vor- und Nachteile abzuwägen und die am besten geeigneten Lösungen testweise für den späteren Regelbetrieb von IANUS zu implementieren. Die Ergebnisse der umfangreichen Testbeds zu persistenten Identifikatoren, einem geeigneten Nachweiskatalog und Aspekten der Langzeitarchivierung können ebenfalls eingesehen werden.

Testbeds

Ergebnisse relevanter externer Projekte

The Standard and Guide to Best Practice in Archaeological Archiving in Europe

Das ARCHES-Projekt, das im März 2014 schon am DAI vorgestellt wurde, hat das Handbuch Archäologische Archivierung in Europa online in sieben Sprachen publiziert. Das Handbuch legt fundamentale Grundsätze dar, die alle Archäologen bei der Aufnahme eines archäologischen Projekts bzw. der Planung einer umfassenden Organisation ihrer Archive beachten sollten. Es werden beispielhaft Musterlösung beschrieben, die den gesamten Ablauf der Archivierung vom Beginn eines archäologischen Projekts bis zur Übergabe an ein dauerhaftes Depot hindurch Anwendung finden sollten. Außerdem enthältes eine Checkliste aller Belange, die zu beachten sind und es spricht nützliche technische Empfehlungen aus.

The Value and Impact of The Archaeology Data Service

Diese Studie wurde vom Archaology Data Service in York/UK in Auftrag gegeben, von JISC finanziert und von Neil Beagrie von Charles Beagrie Ltd und Professor John Houghton vom Centre for Strategic Economic Studies durchgeführt, in der die qualitative und quantitaive Bedeutung und Wirkung des ADS anhand von Umfragedaten gemessen und ausgewertet wurde.